Bini Adam­cz­aks Kommunismuskinderbuch zum Hören
18.08.2013 00:37 | gesellschaft | cklem
Wenn die, die besonders schnell und viel arbeiten wollen und können, viel mehr bekommen, dann ist das doch ungerecht. Genau, und außerdem dreht sich ja dann doch wieder alles um diese doofen Dinge. Wieviele Dinge stellt ein Mensch her und wieviele Dinge kriegt ein Mensch. Aber wie wir leben wollen, das ist mal wieder egal. Da kriegen die Menschen so eine große Wut auf die doofen Dinge, dass sie einen Hammer nehmen und alle Dinge kaputthauen.

Das rührt die Theoretikerseele: Das Kinderbuch von Adamczak über Kapitalismus und die verschiedenen Versuche ihn zu überwinden wurde von einer sympathischen Frauenstimme vorgelesen.

Es ist ein Spaß dabei zu sein, wenn die Menschen das Diktat der Bügeleisenfabriken, Pistolenfabriken und Märkte satt haben und sich gemeinsam überlegen, wie sie frei leben können, serviert in kleinen 7-Minuten-Häppchen: (von hier)

Kommentieren